Sie sind hier: KU-Studie > 

undefinedLink zur Hompage der KU-Studie

undefined

Sie wollen die zentralen Ergebnisse der KU-Studie auf einen Blick?

Einfach auf das Bild oben klicken.

 

Hier finden Sie alle Ergebnisse der KU-Studie als PowerPoint:

undefinedGesamtergebnisse

undefinedSJK

undefinedNJK

undefinedOJK

KU-Studie

Von 2012-2015 wurde erstmals der Kirchliche Unterricht (KU) in der EmK in Deutschland wissenschaftlich erforscht. Dazu wurden in einer bundesweiten Vollbefragung rund 140 Unterrichtende und 850 Jugendliche aus den drei Jährlichen Konferenzen der EmK zu drei Zeitpunkten befragt. Projektleiter waren Prof. Achim Härtner (Theologische Hochschule Reutlingen) und Pastor Tobias Beißwenger (Zentralkonferenz-Beauftragter für KU).

Die Untersuchung wurde unter Federführung der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen und in Kooperation mit elf evangelischen Kirchen in neun Ländern Europas durchgeführt.

Insgesamt zeigt die Studie ein ausgesprochen positives Fazit. Der KU ist viel besser als sein Ruf: So sind 81% der Jugendlichen mit der »KU-Zeit insgesamt« zufrieden, ebenso 84% mit den Personen, die den KU leiten. Auch auf Seiten der Unterrichtenden zeigt sich, dass der KU einen hohen Stellenwert genießt und gerne durchgeführt wird.

 

Neben diesen erfreulichen Ergebnissen können aber auch fünf aktuelle Herausforderungen benannt werden:

1. Die Glaubensfragen Jugendlicher sollten im KU konsequenter aufgegriffen werden, denn nur 52% der Jugendlichen gaben am Ende der KU-Zeit an, dass ihre Glaubensfragen im KU vorkamen.

2. Während andere Kirchen schon mit großem Erfolg jugendliche Teamer am KU beteiligen, ist dies in der EmK bis jetzt kaum üblich. Doch gerade für kleinere Bezirke, die Jugendlichen nach dem KU kein Gruppenangebot machen können, bietet sich hier die Chance, ihnen einen Platz in der Gemeinde anzubieten.

3. Wenn Jugendliche in die Gemeinde wirklich integriert werden sollen, dann darf man sie nicht nur in ein bestehendes System einpassen wollen, sondern muss sie mit ihren Ideen zu Wort kommen lassen und ihnen Gestaltungsspielraum geben.

4. Nicht für alle Jugendliche ist es leicht, dass ihre Kirche im weiteren Umfeld kaum bekannt ist. Deshalb ist es wichtig, sie im Blick auf Ursprung und Wesen der EmK auskunftsfähig zu machen.

5. Die Studie zeigt, dass viele Jugendliche während ihrer Zeit im KU schon fest an Gott glauben. Deshalb sollte gefragt werden, ob nicht häufiger schon kurz nach der Einsegnung  die Aufnahme in die volle Mitgliedschaft der EmK erfolgen kann.